Ebernburger Tagebuch 2009

Zusammenfassung „Tagebuch Künstlerbahnhof Ebernburg – Betrachtung zum Raum“, vom 1.10. bis 26.11.2009

Das „Tagebuch Künstlerbahnhof Ebernburg – Betrachtung zum Raum“, vom 1.10. bis 26.11.2009, habe ich täglich während meiner Stipendiatenzeit im Künstlerbahnhof Ebernburg geführt und öffentlich gemacht.

In diesem Buch beschäftigte ich mich ausschließlich mit Fragen zum Raum. In ihm geht es sowohl um reale, dreidimensionale wie um imaginäre Raumbilder. Während ich einen absoluten, leeren Raum zu besetzen hatte, gab es die Fragestellung, wie viel Raum ich faktisch zum Leben (übersteigert) benötigte. Dieser Raum bemaß sich sowohl an den vorhandenen Gegebenheiten der Innen- und Außenräume wie: Temperatur, Feuchtigkeit, Hell-Dunkel, Größe, Form. Zum anderen waren imaginäre Räume für mich von Interesse, die sich mir in Beziehungsräumen zeigten wie: Nähe/ Distanz, Begrenzung, Loslassen/Binden.

Das Tagebuch umfasst insgesamt 74 mit Bleistift beschriebene DIN A4 Seiten sowie eine DIN A3 Seite. Die täglich wachsende Installation wurde im Künstlerbahnhof Ebenburg an der Wand, horizontal, Stoß auf Stoß angebracht. Die Gesamtheit dieser Tagebuchblätter reichte am Ende des Stipendiums beinahe einmal um den ganzen Raum. Fotos und Zeichnungen, die während der Zeit entstanden und in chronologischer Folge über und unter den Tagebuchblättern angebracht waren, ergänzten diese Installation.