Wagenburg – Eine Oase der Ruhe in mitten der Stadt, 2015

Wagenburg – Eine Oase der Ruhe in mitten der Stadt, Ausstellungsansicht Galerie VBK, 2015
Styropor-Dämmplatten, Styropor-Baustellenabfälle der Friedrichstr.172 und Tieckstraße 24, Papier, Pappe, Holz, Puppen, Polizeiauto mit Signalhorn, Kapa-Platten, Acrylfarbe, verschiedene Klebemittel, bemalte Leinwand mit Eitempera.

Idee

Längst ist es üblich geworden, das hochwertigere Wohnanlagen bewacht werden, wo der Strukturwandel zu spürbare und große Schritte gemacht hat. Ein Phänomen an das wir uns vielleicht gewönnen müssen.

In der begehbaren Installation „Wagenburg-Eine Oase mitten in der Stadt“ thematisiere ich eine Begleiterscheinung unserer schönen Wohnwelten, die ich am Engeldamm/ Adalbertstraße und dem Geschäfts- und Mietshaus „Alea 101“, Alexanderplatz, beobachten konnte.

Bauunternehmer haben in der Apsis der Galerie VBK Wohn- und Geschäftshäuser hoch gezogen und eine neue Straße angelegt. Außerdem errichteten sie eine kleine geschlossene Wohnwelt ohne Eingang. Jedoch bietet sie den Besuchern der „Wagenburg“ einen wunderbaren ( Ein-) Blick in den begrünten Innenhof mit Pool. Als Schutzwall dient den Bewohnern dieser schönen Wohnwelt eine riesige Barriere, ein Bild. Im Gegensatz zu den Wagenburgen in Westernfilmen, deren Grenzen für Fremde zumeist nicht ohne blutigen Kampfeinsatz zu überwinden waren, kann man in meine „Wagenburg“ durch eine Öffnung an der linken Bildseite eintreten. Allerdings ist der
Aufenthalt nicht gefahrlos, denn er ist besetzt mit Sicherheitsleuten, die die schöne Wohnwelt beschützen vor, ja vor wem?