Blog 1.01. bis 21.01.2020

Auf Grund der Datenschutzverordnung, 25.05.2018, verzichte ich auf Verlinkungen auf andere Webseiten. Alternativ markiere ich die Schlagwörter fett.
Möchtest du meinen Blog 1x wöchentlich oder 1x monatlich abonnieren, schreibe mir
andrea@a-streit.de

21.01.2020 Ein neuer Drehtag
Für das neue Filmprojekt für 24 h mit der Bahn nach Gifhorn gereist.Die Fahrstuhlszene und Frühszene gedreht. Jana Richter glänzt in allen Rollen und zieht die ganze Aufmerksamkeit auf sich. Da muss ihr Spielpartner erstmal klar kommen mit.
Drehorte waren das Frauenzentrum und das Mehrgenerationshaus der Kleinstadt Gifhorn, deren Einwohner vornehmlich von VW lebt.

Szenenbild der Frühstücksszene

13.01.2020 Atelierbesuch in Frohnau
Heute Nachmittag Rosika Jankó-Glage auf ihrer “Residenz” besucht, der in Zusammenhang mit meinem Klimaprojekt (März 2020) steht. Erstmal erwähnenswert ist die vorzügliche Bewirtung mit selbstgebackenem Obstkuchen. Konnte nicht wiederstehen, aß drei Stück während ich dort war. Wir haben aber auch über ihre Ausstellungsbeiträge gesprochen und deren Präsentation. Rosika hat mir außerdem noch ein weiteres Werk vorgestellt, dass sie als geeignet für die Ausstellung hält. Inhaltlich passt es tatsächlich, aber eine verbindliche Zusage konnte ich nicht geben. Ich muss das Ganze im Blick haben. Das Ganze kenne ich aber noch nicht.

10.01.2020 Lange Tag
Nach einem langen Tag am Abend im Projektraum Group Global 3000 zur Vernissage von “Fossile Sucht” gewesen. Mit Helga und Rolf Wagner, Maria Korporal, Carola Rümpler und Tom Albert u.a. geplaudert. Die Ausstellungsexponate oft bemüht, bis auf wenige Ausnahme.

8.01.2020 Mein Vorsitz bei der Aufnahmekommission
War im VBK als Vorsitzende der Neuaufnahmekommission von früh bis spät tätig. Von allen Bewerbern wurden 13 Künstler für die zweite Sitzung berufen. Die Kommission darf dann Originale begutachten, die die berufenen Bewerber in der Galerie anliefern müssen. Ist ein Aufwand klar, aber nötig.

7.01.2020 Angstgruppe

Angst-Gruppe hat sich getroffen in Gisela Schattenburg´s schönem Atelier. Helga Wagner hat gleich zu Anfang mein neues Statement gelobt, dass sie beim letzten Treffen als mangelhaft bezeichnete.
Dann hat sie uns allen einen Konzeptentwurf für die neue Ausstellungsidee zum Thema “Angst” vorgestellt, weswegen wir uns auch Angstgruppe nennen. Ich zucke immer noch bissel zusammen, wenn ich eine Gruppennachricht auf meinem Handy erhalte.
Der Textentwurf wurde in ausführlicher Art und Weise von links nach rechts gewendet und zum Ende hin war ein tüchtiges Stück Arbeit geleistet. Nächste Woche treffen wir uns wieder mit den Ergänzungen.

Maria Korporal, die auch an meinem Klimaprojekt beteiligt ist, hat mir freudig von der Erweiterung ihrer dafür eingereichten Arbeit erzählt, an der ich nicht unbeteiligt bin.

Mica Bara, mit der ich ein Stück mit der U Bahn zusammen fuhr, erzählte ich von meinen Gedächtnisprotokollen, die ich in der Installation “Shrinking Cities-Rückbau” noch auf Gebetsrollen präsentierte. Diese Protokolle wolle ich aufsprechen lassen, ob sie sich die mal ansehen würde. Sie ist ja Schauspielerin und Autorin. Das wäre natürlich was, wenn ich sie dafür gewinnen könnte. Sie hatte uns ein kleines Video vorgespielt, dass mir sehr gefiel. Unter https://www.schauspielervideos.de/video/mica-bara.html zu sehen.

6.01.2020 Sie und ich, Debüt – Sibylle Berg
Debüt, ich lese jetzt Buch “Der Tag, als meine Frau einen Mann fand”, der Autorin Sybille Berg´s, das mir der Weihnachtsmann unter den Baum gelegt hatte. Das Bühnenstück “Hass”, dass ich im Gorkitheater vor kurzem gesehen hatte (siehe 17.12.2019), hatte mich nicht erreicht. Nun wusste ich auch nicht, ob der Regisseur das Stück an die Wand geworfen hatte oder das Stück unspielbar war. Jetzt lese ich das vorliegende Buch und das Stück, dass ich gesehen habe. Ich bleibe gespannt.

4.01.20201 Kommentar zu meinem neu erschienenen Arbeitsjournal “Die Beauftragte”
Gestern erhielt ich eine Nachricht von Christine K., Sachbearbeiterin für Prüfplanung und Bemusterung in Thüringen, einer Jugendfreundin, die ich damals im Fechtklub in Nordhausen kennenlernte.
Sie schreibt: …Ich habe mir Dein Kunstwerk sehr ausführlich angeschaut (Smilie mit Brille)!. Ja, ich habe Parallelen bei der Dokumentation der Untersuchungen von der „ Beauftragten“ und meinen Dokumentationen von Prüfungsergebnissen erkannt (Smilie mit Brille)! Sehr ausführlich und sehr (Smilie) gut erklärt. Top. (Daumen hoch)…

3.01.2019 Atelier, Recherche für Drehbuch
Für meinen neuen Film war ich heute auf Recherche in einem Spielzeugladen und fand brauchbare Anregungen für meine Frühstücksszene. (Siehe auch Eintrag  28.-30.12.2019 Besuch zum Arbeitstermin).

Puppengeschirr

1.01.2019 Neujahrskonzert
In Sachen Neujahrskonzert bin ich in diesem Jahr erstmals in der Grunewaldkirche, Bismarckallee, gewesen, das unter dem Titel “Virtuoses Klangfeuerwerk mit Werken aus vier Jahrhunderten” stand und vom Wolf-Ferrari-Ensemble musikalisch vorgetragen wurde. Stücke von u.a.: Offenbach, Beethoven, Schubert, Kéler, Liszt, Bach wurden gespielt. Das hat mir sehr gefallen, nur “Rock me Rachmaninow” war nicht ganz so meins, was mit dem Einsatz zweier lateinamerikanischer Trommeln zu tun hatte, die mir mit den Streichinstrumenten zusammen nicht behagten.
Dennoch, ich empfehle das Ensemble weiter und trage mich mit der Absicht, eines ihrer Konzerte im nächste halben Jahr zu besuchen.